Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/interrail2008

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bruessel-Stadt der Schokolade

Hey ihr,

 leider musstet ihr euch ein wenig gedulden, aber jetzt gibt es endlich News aus Bruessel...Wir waren wohl zu sehr mit Schokolade futtern beschaeftigt Keine Angst ihr muesst uns nicht rollen, so viel war es dann doch nicht, obwohl Dani und Kathrin es geschafft haben in jede zweite Chocolatrie zu rennen und sich dabei ein paar gratis Pralinen zu beschaffen! Aber auch so haben sie die belgische Wirtschaft durch ihren täglichen Pralinenkonsum sicherlich angekurbelt Aber nicht nur was die Pralinen betraf stellten wir uns als aeusserst konsumfreudig heraus und beschlossen unsere letzten Maeuse in Bruessel zu lassen. Entspannung musste nach der langen anstrengenden Reise schließlich auch mal sein. Wir konsumierten also vorzugsweise belgische Spezialitäten, wie Pralinen (hmmmm), Waffel, Fritten, Himbeer-, Honig- und Apfelbier, sowie kleine Törtchen...Klingt schon fast nach Völlerei, oder? Zudem verköstigte uns Kathrins Onkel( bei dem wir uns hier noch einmal bedanken moechten), in dessen Wohnung wir wähend unseres Aufenthaltes netterweise uebernachten durften, mit leckerem Essen.

Aber auch wenn es sich nicht so anhoert, wir haben auch noch andere Sachen gemacht. Gleich am ersten Tag, machten wir uns, nachdem wir unser Gepäck im Wagen von Kathrins Onkel verstaut hatten auf den Weg zum Atomium, das fuer die Weltausstellung 1958 aufgebaut wurde und heute ein Wahrzeichen der Stadt darstellt und begaben uns mit Audioguides auf die Reise durch das Museum im inneren der Kugeln. Am Schluss durften wir mit dem schnellsten Aufzug Europas in die letzte Kugel fahren, von dort aus gewaehrte sich uns ebenfalls ein sehr schoener Blick ueber Bruessel. Wieder in der Innenstadt machten wir uns auf die Suche nach dem Manneken Pis, welches sich als viel kleiner, als gedacht herausstellte. Sehr gut gefallen hat uns vor allem aber der Grote Markt, ein wirklich schoener Platz. Etwas muede und bereits in der Bruesseler Metro eingeschlafen, machten wir uns also auf den Weg nach Hause, um am naechsten Morgen die restlichen Sehenswuerdigkeiten der Stadt zu erkunden. Mit dem frueh aufstehen wurde es jedoch nichts, wieder einmal viel zu spaet machten wir uns auf den Weg in die Stadt. Dort suchten wir zunaechst die Comicstraße, besichtigten dann den Koenigspalast (von außen), einige Kirchen, das Old England und machten uns dann auf den Weg zum Torteessen und von dort aus zu einer echt urigen belgischen Bierstube, wo wir uns als auesserst experimentierfreudig erwiesen und das bereits oben erwaehnte Himbeerbier bestellten.Dann schnell heim und fertig machen fuer Abends. Von einem Szeneinsider ließen wir uns dann noch die angesagtesten Bars und Kneipen telefonisch durchgeben.

Die Kneipe erwies sich als echter Geheimtipp und die Stimmung war echt super.

Nach einer kurzen Nacht ging es dann zum Europaparlament.  Da es dort in der Naehe auch die besten Fritten geben sollte, erwies sich auch dieser Ausflug aus kulinarischer Sicht, als sinnvoll ( die Fritten waren gut, aber es langt durchaus die kleine Portion zu bestellen...) Jetzt hatten wir  noch ein wenig Zeit, um ausgedehnt Souvenirs  zu shoppen...Fazit: Geldbeutel leer, Rucksaecke noch voller.

Am Nachmittag fuhren wir dann mit Kathrins Onkel Richtung Koeln, wo wir noch eine Nacht bei ihm und seiner Familie uebernachteten( nochmal ein riesiges Dankeschoen!!!!), bevor es wieder heim ging und wir unsere Lieben wieder in die Arme schlossen. Das war sie also unsere Reise und beklagen koennen wir uns wirklich nicht, schliesslich haben wir sehr viel gesehen und einen Einblick in das Leben in anderen europaeischen Laendern ehalten. Schief gegangen ist eigentlich gar nichts und wir sind wieder wohlbehaltenn zurueck
zu Hause.

Liebe Gruesse,

 

eure Weltenbummler!

2.9.08 12:37


Paris numéro 3

Hallo ihr Lieben,

haben am Montag so einiges erlebt. Am Nachmittag waren wir beim Centre Pompidou flanieren und durch die Laden stöbern, während Kathrin im Museum war, dann haben wir noch die Géode, ein kugelförmiges Imax-Kino angesehen. Und am Abend ging es zu einer englischsprachigen Führung durch Montmatre, wo wir unter anderem das Café von Amélie und das Moulin Rouge sahen. Vor dem Moulin Rouge drehte gerade der Regisseur von Amélie einen neuen Film, allerdings ging wohl etwas schief und das Moulin Rouge fing an zu brennen. Die Feuerwehr kam aber ziemlich schnell und die Touristen nutzten die Zeit Fotos zu schicken. Wir auch! =)

Am nächsten Tag waren wir beim Tombeau von Napoléon Bonaparte, verzichteten aber auf den Eintritt von sage und schreibe 6 Euro. Den Nachmittag verbrachten wir in Versailles, wo es uns ganz gut gefallen hat, auch wenn wir abends wahrhaftig Plattfüße hatten! Abends sind wir in Montmartre essen gegegangen mit Magalie, einer Freundin und ehemaligen Fremdsprachenassistentin vom HLG, die seit einiger Zeit in Paris lebt. Der Abend war sehr schön und es gab endlich Riesenportionen zu essen! =)

Heute ging es dann weiter nach Bruxelles. Und nun müsst ihr euch gedulden... der Rest folgt wannanders =)

Liebe Grüsse aus Bruxelles,

von euren Interrailern =)

27.8.08 21:18


Paris ZWEI

Heute begaben wir uns unter anderem in die finstere Unterwelt von Paris, wo uns nicht selten menschliche Ueberreste begegneten, die Katakomben. Irgenwie gruselig und makaber, aber eine Erfahrung wert. Ausserdem entdeckten wir, dass es die Rue Daguerre nicht nur im Franzoesischbuch gibt, auch Arthur, der Perroquet ist uns bei unserem Bummel ueber den Vogelmarkt begegnet. Weiterhin weckte der Name des grossen viereckigen Fensters, Grand Arche (Achtung wird ARSCH ausgesprochen) unser Interesse und wir bekundeten es eingehend. Auf Grund unserer Heiterkeit entstanden an diesem Ort ausserordentlich lustige Fotos. Die wenigen Wahnsinnigen unter uns wagten sich abends noch auf den Tour Montparnasse, wo sich ihnen ein bombastischer Blick auf die Stadt und den blauen!!! Eiffelturm bot.

Liebe Gruesse und Bisous de Paris

die Weltenbummler

24.8.08 22:44


Paris - die Stadt der Liebe und Moeglichkeiten

Hallo ihr,

gestern haben wir den ganzen Tag Paris und seine Sehenswuerdigkeiten unsicher gemacht. Zuerst ging es (viel zu frueh!!!!) zur Notre-Dame (die wir von innen und von aussen auf uns wirken liesen), von dort aus weiter zum Louvre (allerdings nur von aussen, wir wollten ja nicht gleich nen Kulturschock bekommen); Danach promenierten wir durch den Jardin de Tuilerie, ueber die Champs-Elysée bis hin zum Arc de Triomphe. Eigentlich dachten wir die Strecke waere gar nicht so weit, doch es stellte sich heraus, dass wir sie ziemlich unterschaetzt hatten und erste Ermuedungserscheinungen machten sich breit. Trotzdem brannten die jenigen unter uns, die noch nie in Paris waren darauf, endlich den einzigartigen Tour Eiffel zu erblicken, was wenige Metrostationen spaeter dann auch endlich der Fall war. Der Anblick war atemberaubend. Nach einer kurzen Pause im Hostel und einer netten Koch- und Fressorgie (endlich mal was warmes zu essen!!!), wagten wir uns gestaerkt an den Aufstieg (ungefaehr tausend Treppen) zum Montmatre, wo wir erneut unserer Shoppingleidenschaft nachgingen. 

24.8.08 22:33


Lyon Spurensuche und Paris Kuenstlerviertel Montmatre

Hallo ihr Lieben,

wir sind jetzt bereits in Paris, vorher waren wir in Lyon (dort funktionierte das bloggen leider nicht) auf Spurensuche. Bibis Oma wurde in Lyon geboren und wir verbrachten Stunden auf der Suche nach ihrer genauen Herkunft im Archiv und im Rathaus, wo wir alte Stadtplaene und Melderegister durchforsteten. Am Ende hatten wir die Rue du Nord, eine Geburtsurkunde und eine weitere Adresse herausgefunden. Die Lyonesischen Behoerden kennen wir jetzt jedenfalls gut und die Menschen waren alle sehr freundlich und hilfsbereit....Urlaub mal anders.... Auch ansonsten konnte die irgendwie malerische Stadt mit ihren vielen Lichtern und kleinen Gaesschen ueberzeugen. Trotz des kurzen Aufenthaltes, fanden wir noch Zeit um die Villa der Brueder Lumiere (dort wurde das Kino erfunden), den groessten Park Frankreichs mit seinen Rosengaerten und Seen, die Basilique, die sich auf einem Huegel ueber der Stadt erhebt (super Blick ueber Lyon) und einige kleine Restaurants zu besuchen. In eines der Restaurants werden wir wohl so schnell nicht wieder gehen, dank einer einmaligen Aktion unserer lieben Kathrin (ohne die, die Reise nur halb so lustig waere).....Sie hat es tatsaechlich geschafft ihre leckeren Lachsnudeln unter einem Berg von Parmesan zu begraben...Kellner: "Qu'est-ce que vous avez fait? Der Kellner brachte daraufhin eine Ersatzportion...Peinlich fuer uns, lustig fuer alle anderen. Wir hatten den Eindruck, dass der Mann sichtlich erleichtert war als wir endlich gingen. Heute hatten wir dann noch eine Schnellshoppingtour im Regen, bevor es weiterging nach Paris, diesmal mit dem TGV...

 Den ersten Abend in Paris haben wir genutzt, um das Kuenstlerviertel Montmatre zu erkunden und einigen von uns viel es zunehmend schwer nicht in einen sinnlosen Kaufrausch zu verfallen.... Ausserdem genossen wir den wunderschoenen Ausblick von der Sacre Coeur ueber die leuchtende Stadt Paris. Kathrin und Nessa waren ein wenig enttaeuscht als sie keinen Eiffelturm erblickten, den Dani kurz vorher lauthals versprochen hatte *schnief*. Naja, wir werden ihn schon noch zu Gesicht bekommen, sind ja noch ein paar Tage hier. Auch das ein oder andere Souvenir wird in dieser Zeit wohl noch in unsere sowieso schon ueberfuellten Koffer wandern...

Jetzt gehen wir erstmal schlafen.....

Gute nacht und liebe Gruesse...

Wir lieben euch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bisous, Bibi,Nessa,Dani und Kathrin

 

@Patrick: Fand das Telefonat heut totaaaaaaal schoen.Ich freu mich schon soooooo auf unser Jubilaeum, ich glaub das wird einmalig und unvergesslich!!!!!!! Miss and love you so much!!!!!!! Deine dich liebende Nessie

 

22.8.08 23:09


Hallo ihr Lieben,
 
haben eine wunderschoene Zeit in Nice verbracht. Waren dort sehr viel am Strand und sind durch die wunderschoene Altstadt flaniert. Die Unterkunft war im Gegensatz zu der, die wir spaeter in Marseille hatten einzigartig. Das Bestes, so dachte zumindestens Bibi, war natuerlich die Farbe des Zimmers. Nur die Lage erschien uns ein wenig bizarr und wir befuerchteten zuerst uns in einem Stundenhotel zu befinden, aber trotz der Tabel/Dance Bar direkt unter dem Hotel ist uns waehrend unseres Aufenthalts nichts derartiges aufgefallen  Dann ging es weiter nach Marseille, wo uns fast der Schlag traff! An der Unterkunft angekommen, glaenzten die Hotelbetreiber mit Abwesenheit und auch so sah das Hotel ziemlich unbelebt aus.Unsere einzige Hoffnung, ein kleiner Zettel an der Tuer, der uns darauf hinwies, dass wir eine Nummer anrufen muessen um  den Zugangscode fuers Hotel zu bekommen. Nun ja, den bekamen wir dann auch! Trotzdem schienen wir die einzigen Gaeste zu sein und es war gespenstisch still. Wir machten uns auf den Weg in die Zimmer, die uns ebenfalls telefonisch mitgeteilt wurden und wussten erst mal gar nichts. Auf den Bette fanden wir schliesslich auch noch einen Schluessel. Juhuu! Abenteuer!!!! Bei unserem Rundgang durch die Zimmer viel uns sofort auf, dass wir uns wohl in der letzten Absteige befanden, denn die Duschen waren von Schimmelbefall nicht zu retten, diie Kloschuessel wackelte, Putz broeckelte von den Waenden! Ach ja, das Bett war toll, aber die Prinzessin auf der Erbse haette es dort wohl nicht lange ausgehalten.  Wir natuerlich schon,aber eben auch nur fuer eine Nacht.
 
Am naechsten Tag ging es dann schon wieder weiter nach Barcelona! Barcelona ist toll!!!!
Vor allem der Parc Guell! Der war echt spitze! Und unsere liebe Kathrin sorgt immer dafuer, dass wir etwas zu lachen haben. Natuerlich hat uns auch die Sagrada Familia, die eine einzige Baustelle darstellt total begeistert. Leider mussten wir beim abendlichen Tapas jedoch die schmerzliche Erfahrung machen, dass die Metro am Sonntag schon sehr bald nicht mehr faehrt. Die Busfahrer uns leider auch nicht wirklich weiterhelfen konnte! Denn einen Bus zu unserer Jugendherberge gab es definitiv nicht und der Busfahrer, der witziger Weise meinte, sein Bus wuerde dorthin fahren, taeuschte sich leider schwer! Also was nun! Gott sei Dank spricht die Bibi ja gerne Spanisch und kanne es egal in welchem Land nicht lassen ihre Sprachkenntnisse anzuwenden. So sprang sie munter darauf los und besorgte uns nachdem uns keiner der hilfsbereiten Spanier mehr weiter helfen konnte ein Taxi! Der Taxifahrer war so was von ulkig und nett und schwaetzte gleich munter darauf los. Eine Gelegenheit, die eine Bibi nicht verstreichen laesst!  Und der Typ, ein aelterer Herr hat sich sehr gefreut, dass man mit ihm in seiner Landessprache kommuniziert.
 
Heute * Montag* waren wir dann auf der la Rambla und spaeter am Strand baden! Ein bisschen Entspannung darf schliesslich auch nich fehlen, oder
 
Morgen geht es dann weiter nach Lyon, wo wir uns auf Spurensuche von Bibis Wurzeln begeben werden und das Geburtshaus ihrer geliebten Grandmere suchen werden
 
Ham euch alle super doll lieb und schicken euch ganz liebe Gruesse aus Barcelona!
 
Ps
 
Ein Packesel waere gut! Koennten wir wirklich gebrauchen!
Schoen, dass du auch hergefunden hast! Natuerlich errinnere ich mich noch
und Jutta vielen Dank fuer die Gummibaerchen sind gestern leer geworden
20.8.08 19:53


Hallo Ihr Lieben,

heute haben wir unsere Vorhaben von gestern in die Tat umgesetzt: Zuerst ging's in den Park, wo wir feststellten, dass es in Japan scheinbar in Mode ist, sich in Mailand trauen zu lassen. Ausserdem haben wir das Castello angeguckt, vor dem sich ein Brunnen in Form einer Hochzeitstorte befindet. Nach dem Pizzaessen (lecker, endlich mal was gescheites zum Essen!) schlenderten wir durch Mailands Modeviertel und heute Abend werden wir (nur Kathrin und Dani) das Nachtleben erkunden. Ab morgen sind wir dann in Nizza, wo wir leider kein Internet haben... deswegen koennen wir uns erst wieder aus Marseille oder Barcelona melden.

Liebe Gruesse, eure Interrailer =)

12.8.08 18:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung